Kontakt:

Kreuzgasse 14

53557 Bad Hönningen

Telefon: 02635 306 90 70

E-Mail senden

Weitere Infos

Biografie

1956
geboren in Gelsenkirchen

1972 - 1975
Kurse an der Folkwanghochschule Essen, Unterweisung durch Bauhausschüler Werner Graef

1975 - 1981
Kunstakademie Düsseldorf, Meisterschüler bei Prof. Erwin Heerich

1981 - 1984
Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Meisterklasse für Architektur
Prof. Hans Hollein, DAAD Stipendium Österreich

1982 - 1984
Lehrauftrag für Architekturtheorie und Architekturgeschichte an der Universität Dortmund,
Abteilung Architektur bei Prof. Busso von Busse

1983
Hatschek-Stipendium, Wien, Forschung in Urbino zu Piero della Francesca und Rom an der Bibliotheca Herziana

1986
Abschlussexamen Abteilung Baukunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei
Prof. Ernst Kasper

1987
Förderpreis für Architektur , Westfälischer Kunstverein Münster

1990
Förderpreis des Landes NRW für Architektur

1990 - 1992
Lehrauftrag für Architektur an der Kunstakademie Düsseldorf, Zwei Arbeiten an der Architekturbienale in Venedig

1998
Professur für Farbe und Raum, künstlerische Grundlehre der Innenarchitektur, Hochschule Ostwestfalen Lippe, Detmold

der Künstler lebt und arbeitet in Bad Hönningen und Detmold

Kennzeichnend für das Werk von Thomas Kesseler ist das Zusammenspiel von Farbe, Skulptur und Architektur. Das Hauptthema seiner Arbeit in den verschiedenen Gattungen der Kunst bildet der Raum in seiner malerischen als auch plastischen Dimension und Strenge der architektonischen Form. Seine Malerei reicht von kleinformatigen Tafeln auf Holz bis zu Wandmalereien von 40 Meter Länge. Die „Farbfeldmalerei“ Kesselers basiert auf der Benutzung alter Techniken wie der Malerei mit heißem Wachs als Pigmentbindemittel. Die ungeheure Leuchtkraft der Farbe gipfelt in den Glasbildern Kesselers. Hierzu zählen selbstständige Wandbilder, Glasräume, aber auch klassische Glasfenster. Zu den plastischen Arbeiten von Kesseler zählen Bronze- oder Stahlgüsse auf der Basis von Gips-, Wachs- oder Tonmodellen. Kleinbronzen stehen neben überlebensgroßen, figürlichen Plastiken. Malerische und plastische Arbeiten finden sich auch in Zusammenarbeit mit anderen Architekten als angewandte Kunst im öffentlichen Raum.

"Durchbrechendes Licht"
2010

Ein Teil der Ausstellung
"Auf der Suche nach dem Licht der Welt"
Die Auflage beträgt 20 Stück,
45 x 45 cm, jede Scheibe ist nummeriert und signiert.

Preis: 970,00 € inkl. MwSt.


Technik

Malerei mit Schwarzlot auf Floatglas

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.